Junggesellensodalität Schönecken > Herzlich Willkommen

Grußwort

 

Alte Bräuche leben in der Eifel weiter. Das gilt auch in unserer Heimatgemeinde Schönecken, in der wir Musik und Tanz, Handwerkertraditionen, das Burgbrennen und viele weitere Eifeler Bräuche pflegen – und ganz besonders natürlich die Eierlage am Ostermontag im alten Ortskern.

Seit Jahrhunderten ist dieser Brauch in den Wochen vor Ostern im Dorf in aller Munde. Mit Spannung erwarten die Bürger des Burgfleckens das Ergebnis der Versteigerung am Palmsonntag, dem Sonntag vor dem Osterfest. Schon am späten Nachmittag gehen dann die Fragen durch den Flecken: „Wern hot die Eier?“ „Wern es Rafer un Lefer?“

Die Eierlage in Schönecken - ein Lauf-Wettkampf mit 104 rohen Eiern, bei dem zwei Junggesellen ihre Kräfte messen - ist ein in ihrer Art, Herkunft und vor allem Beständigkeit bis auf den heutigen Tag einzigartiges Brauchtum, das im 15. Jahrhundert entstanden ist und seitdem, wie ein Gerichtsbeschluss von 1764 dokumentiert, fast ununterbrochen ausgeübt wird. Mittlerweile ist der Brauch weit über die Grenzen der Eifel bekannt.

Untrennbar verbunden mit der Geschichte der Eierlage ist die der Junggesellensodalität – einem der ältesten Vereine weit und breit. Aufgabe der Sodalität ist heute wie damals die Pflege der Tradition – damit die alten Bräuche auch weiter in der Eifel Bestand haben.

 

Im Namen der Junggesellensodalität Schönecken laden ich Sie ganz herzlich zu uns nach Schönecken ein, damit Sie unsere alte Tradition der Schönecker Eierlage hautnah miterleben können. Uns, dem diesjährigem Raffer und Läufer-Paar, den Jubilaren und vor allen Ihnen, liebe Gäste, wünsche ich frohe Ostern und viele schöne Stunden im Burgflecken Schönecken.

 

André Steevens

Hauptmann der Junggesellensodalität

 

Wer mehr über uns und die Eierlage erfahren möchte, ist auf diesen Web-Seiten richtig.